Schreiben           Rezension           Grafiken          Fotografien

{ JENNY DOWNHAM - DIE UNGEHÖRIGKEIT DES GLÜCKS }

Samstag, 30. April 2016 | |
Das Leben der 17-jährigen Katie nimmt eine dramatische Wendung, als ein Anruf ankündigt, dass ihre Großmutter Mary bei ihr zu Hause einziehen wird. Ihre Mutter Caroline hat dem widerwillig zugestimmt, denn sie hatte seit vielen Jahren keinen Kontakt zu Mary und ist nicht gut auf sie zu sprechen. Katie muss mit der ihr fremden Großmutter das Zimmer teilen. Und sie fängt an, sich für Marys Geschichte zu interessieren. Katie will dem Familiengeheimnis auf die Spur kommen. Das ist nicht einfach, weil Mary an Alzheimer leidet. Doch Katie erkennt verblüffende Ähnlichkeiten zwischen sich und Mary: beide haben eine ungehörige Vorstellung vom Glück.
© Klappentext & Cover vom C.Bertelsmann Verlag






Titel: Die Ungehörigkeit des Glücks
Original: Unbecoming
Erschienen: Februar 2016
Genre: Young Adult
Verlag: C. Bertelsmann
Format: Hardcover
Seiten: 479

Rezension

Dieses Buch habe ich vom Bertelsmann Verlag im Rahmen einer Leserunde auf Lovelybooks als Rezensionsexemplar erhalten. Noch einmal herzlichsten Dank. 

Ein wunderschönes Cover. Die Farbgebung ist harmonisch und einladend. Auch die dezente Typografie ist passend gewählt.
Das nur angeschnittene Gesicht bringt eine Spannung in die sonst so klaren Linien des Covers. Die Augen stechen hervor und ziehen den Betrachter in den Bann, so als wollen sie ihn gleich in die Story hineinziehen.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Er ist flüssig und leicht lesbar und nicht zu langatmig. Er passt auch sehr gut zu den drei unterschiedlichen Generationen die vertreten sind und spricht somit nicht nur die jüngere Generation an, sondern wahrscheinlich auch Erwachsene.


Einzig das Ende fand ich einfach schon zu perfekt. Einer der Charaktere hat sich zum Schluss sehr schnell verändert, was einerseits schön zu sehen ist, aber dann doch eine Spur zu unrealistisch. Es ist dennoch ein Manko über das man auf den letzten paar Seiten wirklich drüber weg gucken kann.


Eigentlich alles. Die Charaktere waren klasse. Jeder hatte seine eigene Persönlichkeit und Entwicklung in der Geschichte. Die Idee, drei Geschichten von drei Generationen aus der gleichen Familie zu erzählen ist klasse, da dort sehr deutlich wird, wie unterschiedlich die einzelnen Charaktere sind, obwohl sie in direkt Verwandtschaft zu einander stehen. Auch die Nebencharaktere fand ich gut umgesetzt. Selbst Jack, ein Charakter der nicht so direkt vor kommt, war nur durch Marys Erzählungen so lebendig, dass man ihn einfach lieben musste.
Besonders gefallen hat mir auch, dass einige Abschnitte aus Marys Sicht geschrieben wurden und wir somit einen Blick in den Kopf einer Demenzkranken bekommen haben und einem die Verwirrung und Angst sehr gut vermittelt wurde. Es war so noch sehr viel einfacher, sich in die Story und die Charaktere zu versetzen.
Die ganze Idee der Story ist auch super. Es gibt so viele Geheimnisse in dieser Familie und im Laufe der Geschichte stellen sich so viele Fragen, die jedoch am Ende allesamt gelöst werden. Alles ist nachvollziehbar und super gelöst


„Die Ungehörigkeit des Glücks“ ist ein wunderbares Familiendrama für jüngere und auch ältere Leser. Ich kann jedem dieses Buch wirklich ans Herz legen und zum Lesen motivieren.





Hier bestellen
RandomhouseAmazon Thalia

Gerne könnt ihr in der Kommentarbox auch eure Meinung zu dem Buch teilen, oder darüber diskutieren. Bittet nehmt aber Rücksicht und nennt keine Spoiler.

1 Kommentar:

  1. Das hört sich nach einem schönen Buch für's Herz an! In solchen Fällen verzeiht man ein etwas unrealistisches Ende ja schon auch mal... manchmal will man einfach nur, dass alle am Ende des Buchs glücklich sind. ;)
    Wobei mich solche schnellen Veränderungen in anderen Genres total nerven!

    "Die fünfte Welle" fand ich toll. Das war mal ein etwas anderes Endzeitdrama mit Teenagern. Da wurden nicht all die Klischees aufgefahren, die man in den letzten Jahren immer in Büchern in dieser Richtung fand. Die Story ist auch überraschend blutig und düster. Wenn die Charaktere nicht so jung wären, wäre das echt kein Jugendbuch.
    Den Film kannst du dir aber wirklich sparen! Der war nicht gut und hat ein totales Klischee aus der Story gemacht... fand ich wirklich schade!

    AntwortenLöschen